Autounfall

Jeder hofft, dass es ihn nie persönlich erwischt, doch statistisch kommt es in Deutschland alle 13 Sekunden zu einem Autounfall. 2017 waren es insgesamt 2.643.098 Unfälle. Dabei passieren bei manchen Unfällen nur kleinere Blechschäden, bei anderen kann es zu Personenschäden kommen. Wann es sich um einen Autounfall handelt und welche Bußgelder oder Strafen Sie erwarten erfahren Sie im Folgenden.

Was ist ein Autounfall?

Ein Autounfall liegt immer dann vor, wenn

  • dieser von mindestens einer beteiligten Person nicht angestrebt wurde,
  • dieser unerwartet und plötzlich geschieht,
  • dieser in Zusammenhang mit dem öffentlichen Straßenverkehr und seinen Gefahren steht und
  • dieser zu einem nicht gänzlich belanglosen fremden Sach- oder Körperschaden führt.

Dabei ist eine bloße Gefährdung im Straßenverkehr noch kein Unfall. Erst wenn ein zum Schaden führendes Ereignis aufgrund eines bestimmten Verhaltens im Straßenverkehr eintritt, gilt dies als Unfall. Bei einem Autofall sind die Unfallbeteiligten zudem beide Autofahrer.

Die Arten von Unfällen sind dabei sehr unterschiedlich. Oft entstehen sie durch Verstöße gegen das Verkehrsrecht, einem Versagen der Technik des Autos oder durch die falsche Einschätzung einer Gefahrensituation.

Hinweis:

Die meisten Unfälle passieren übrigens aufgrund von falschen Wenden, Rückwärtsfahren oder Abbiegen.

Welche Strafen können bei einem Autounfall auf Sie zukommen?

Wie bei allen Unfällen, kommt es auch beim Autounfall stark darauf an, wie groß der von Ihnen erzeugte Schaden ist. Dabei kann die Strafe zwischen einem Bußgeld, Punkten in Flensburg und sogar einer Gefängnisstrafe schwanken.

VerstoßBußgeldPunkteStrafe
Keine Absicherung eines liegengebliebenen Fahrzeug 30 EUR--
Keine Sicherung als Unfallbeteiligter 30 EUR--
- mit Sachbeschädigung35 EUR--
Beseitigung von Unfallspuren vor dem Eintreffen der Polizei 30 EUR1-
Fahrerflucht vom Unfallort -3Bis zu 3 Jahre Gefängnisstrafe
Unterlassene Hilfeleistung-3Bis zu 1 Jahre Gefängnisstrafe
Fahrlässige Tötung-3Bis zu 5 Jahre Gefängnisstrafe
Fahrlässige Körperverletzung-3Bis zu 3 Jahre Gefängnisstrafe

Autounfall mit Todesfolge. Was bedeutet das für Sie?

Der schlimmste Fall eines Autounfalls tritt ein, wenn durch ihn eine Person ums Leben kommt. Leider ist auch das Realität im Straßenverkehr. So starben im Jahr 2017 insgesamt 3.180 Personen in Verkehrsunfällen.

Falls Sie an so einem Unfall beteiligt sind, kann das ernste Folgen für Sie haben. Verursachen Sie den Unfall durch sorgloses oder leichtsinniges Fahren, kann Ihnen eine Anklage aufgrund fahrlässiger Tötung (§ 222 StGB) drohen. Hierbei handelt es sich um eine Straftat, die mit bis zu fünf Jahren Gefängnis oder Geldstrafe geahndet wird. In diesem Fall kommt es auch zu einer polizeilichen Ermittlung und zu einem anschließenden Gerichtsverfahren.

Unfall ohne Fahrerlaubnis

Falls Sie in einen Unfall verwickelt sind und Ihnen zuvor Ihr Führerschein entzogen wurde oder Sie nie einen besessen haben, fällt die jeweilige Strafe für den Unfall höher aus. Sie begehen nämlich gemäß §21 StVG bereits mit dem Fahren eines Autos ohne Fahrerlaubnis eine Straftat.

Dadurch kann das Strafmaß zusätzlich auf eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe von 180 Tagessätzen angehoben werden. Dazu kommt, dass sich Ihre Versicherung die Kosten für den Unfall bei Ihnen wiederholen darf. Allerdings höchstens 5.000 EUR. Danach kann Ihnen die Versicherung die Mitgliedschaft unter Umständen kündigen.

Überzeugt?