Verkehrsunfall

Ein Verkehrsunfall ist dann gegeben, wenn es im Straßenverkehr zu einem Vorfall kommt, der entweder einen Sach- oder Personenschaden verursacht. Dabei wird zwischen dem Autounfall, dem Fahrradunfall und dem Fußgängerunfall unterschieden. Alle drei Unfälle können mit Geldstrafen, Freiheitsstrafen und Punkten in Flensburg geahndet werden.

Was ist ein Verkehrsunfall

Ein Verkehrsunfall liegt immer dann vor, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

  • Er muss unerwartet und plötzlich geschehen.
  • Er muss von mindestens einer der beteiligten Personen nicht gewollt sein.
  • Er muss im Zusammenhang mit dem öffentlichen Straßenverkehr und seinen Gefahren entstanden sein.
  • Es muss zu einem nicht komplett belanglosen Körper- oder Sachschaden gekommen sein. Eine reine Gefährdung, ohne Schaden reicht nicht aus.
  • Der Schaden muss direkt aus dem Unfall resultiert sein.

Wie verhalte ich mich bei einem Verkehrsunfall

Bei einem Verkehrsunfall kommt in einem häufig die Angst hoch. Es ist jedoch wichtig, dass Sie einen kühlen Kopf bewahren und folgende Dinge beachten:

  • Verständigen Sie in jedem Fall die Polizei. Selbst bei kleineren Blechschäden ist dies nötig, da es sonst später Probleme mit ihrer Versicherung geben könnte.
  • Versuchen Sie Ihr Auto am Straßenrand oder auf der Autobahn auf dem Seitenstreifen abzustellen. Schalten Sie die Warnblinkanlage Ihres Fahrzeugs ein.
  • Bewahren Sie eine Warnweste in Ihrem Auto auf und ziehen Sie diese an.
  • Stellen Sie das Warndreieck Ihres Autos auf. Innerhalb geschlossener Ortschaften muss dies in 50 Metern Entfernung zum Unfallort stehen. Auf Landstraßen 100 Meter und auf Autobahnen 150 Meter.
  • Falls es verletzte Personen geben sollten, rufen Sie sofort einen Rettungswagen und leisten Sie wenn möglich Erste Hilfe.
  • Wenn Sie auf dem Seitenstreifen der Autobahn stehen, steigen Sie nach Möglichkeit nicht auf der Fahrerseite des Autos aus. Dadurch verhindern Sie, dass sie in den fließenden Verkehr geraten.
  • Entfernen Sie sich auf keinen Fall vom Unfallort, bevor nicht die Polizei anwesend ist. Ansonsten begehen Sie gemäß §142 StGB Fahrerflucht, was unter Umständen mit bis zu drei Jahren Gefängnis oder einer Geldstrafe geahndet werden kann. Das gilt für alle Unfälle, egal wie groß der Schaden ist!
  • Machen Sie vor Ort kein Schuldeingeständnis. Dazu sind Sie nicht verpflichtet und es könnte im Nachhinein gegen Sie ausgelegt werden.
  • Machen Sie nach Möglichkeit Bilder von der Unfallstelle. Diese können später bei der Beweisaufnahme helfen.

Der Autounfall

Der Autounfall ist eine Untergruppe des Verkehrsunfalls. Bei diesem Verkehrsunfall ist einer der Beteiligten in jedem Fall ein Autofahrer.

Der Autounfall ist auch der häufigste Unfall im Straßenverkehr. Kein Wunder, so gibt es mittlerweile doch fast 64 Millionen angemeldete Autos in Deutschland. Obwohl die Sicherheitstechnik von Neuwagen immer besser wird, scheint es hauptsächlich der Menschen hinter dem Steuer zu sein, der für die Unfälle verantwortlich ist.

Bei einem Autounfall können Sie ein Bußgeld, Punkte und im Ernstfall sogar ein Strafverfahren in Gang setzen.

Der Fahrradunfall

Im Jahr 2016 gab ca. 81.000 Fahrradunfälle. Damit kommt es zwar zu deutlich weniger Fahrrad- als Autounfällen, jedoch ist es trotzdem wichtig diese ernst zu nehmen.

Ein Fahrradunfall kann von einem Radfahrer alleine verursacht werden. Das ist dann der Fall, wenn man zum Beispiel auf dem Fahrrad gegen ein parkendes Auto fährt. Es kann aber auch sein, dass ein Pkw, Lkw oder Fußgänger beteiligt ist.

Dabei fallen wie beim Autounfall auch Bußgelder an:

VerstoßBußgeldPunkte
Fahrradunfall in Folge defekter oder fehlender Beleuchtung35 EUR-
Fahrradunfall in Folge des Überfahrens einer roten Ampel120 EUR1
Fahrradunfall in Folge des Überfahrens einer roten Ampel, die bereits länger als eine Sekunde rot war180 EUR1
Fahrradunfall in Folge der Missachtung des Verbots der Einfahrt35 EUR-
Fahrradunfall in Folge der Nichtbenutzung eines beschilderten Radwegs35 EUR-
Fahrradunfall in Folge der Befahrung in die falsche Richtung eines beschilderten Radwegs35 EUR-
Fahrradunfall in Folge der Missachtung des Rechtsfahrgebots30 EUR-

Der Fußgängerunfall

Beim Fußgängerunfall kommt es zum Schaden an einem Fußgänger. Meist passieren diese Unfälle in Verbindung mit einem Pkw, Lkw oder Fahrrad. Dabei gilt auch für Fußgänger wie für alle anderen Verkehrsteilnehmer die Straßenverkehrsordnung.

Diese sieht für Fußgänger vor, dass sie nach Möglichkeit nicht die Gehwege verlassen sollen. Falls sie beim Überqueren der Straße von einem Auto angefahren werden sollten, wird der Streit um die Schuld meist vor Gericht verhandelt. Deshalb sind die Ergebnisse immer sehr individuell. Ein paar Grundauffassungen lassen sich aber in vielen Urteilen finden.

  • An einem Zebrastreifen darf ein Fußgänger nicht erwarten, dass ein Auto auf jeden Fall stehen bleibt und einfach losgehen. Geht der Fußgänger einfach los und wird verletzt, trägt er eine Teilschuld.
  • An Stellen an denen kein offizieller Fußgänger-Übergang besteht muss der Fußgänger warten, bis die Straße frei ist. Der Autofahrer muss aber auch auf Fußgänger achten. Deshalb trifft oft sowohl den Autofahrer, als auch den Fußgänger eine Teilschuld, wenn es zu einem Zusammenstoß kommen sollte.
  • Ob der verletzte Fußgänger bei einem Autounfall mit Schmerzensgeld rechnen kann, hängt davon ab, wie sehr ihn eine Schuld an dem Unfall trifft.

Ansonsten gelten bei Fußgängern folgende pauschale Strafen:

VerstoßBußgeldPunkte
Autobahn betreten oder überschritten10 EUR-
Kraftstraße an einer nicht für Fußgänger vorgesehenen Stelle betreten oder überschritten10 EUR-
Fahrbahn betreten, obwohl ein entsprechender Gehweg oder Seitenstreifen vorhanden ist5 EUR-
außerhalb einer Ortschaft nicht am linken Fahrbahnrand gelaufen5 EUR-
Fahrbahn nicht auf kürzestem Weg, an nicht vorgesehener Stelle oder ohne Beachtung des restlichen Verkehrs überquert…
↳ und eine Gefährdung verursacht5 EUR-
↳ und einen Unfall verursacht10 EUR-
Absperrung überstiegen5 EUR-
↳ mit Unfallfolge10 EUR-
Haltegebot oder Zeichen eines Polizeibeamten nicht beachtet5 EUR-
Rotlicht missachtet5 EUR-
↳ mit Unfallfolge10 EUR-
am Straßenverkehr teilgenommen, obwohl körperliche und geistige Mängel vorhanden sind, ohne Vorsorge getroffen zu haben, dass andere nicht gefährdet werden5 EUR-
↳ als Verantwortlicher zugelassen25 EUR-
Fahrverkehr in einem verkehrsberuhigten Bereich unnötig behindert5 EUR-

Bußgeldbescheid prüfen

Sollten Sie einen Bußgeldbescheid aufgrund eines Verkehrsunfalls erhalten haben, überprüfen unsere Partneranwälte diesen schnell und unkompliziert für Sie.

Überzeugt?